Rita Ernst
17. Oktober V, 1994

Acryl auf Leinwand 100 x 100 cm  

 

 

1956   geboren in Windisch/Schweiz  
lebt und arbeitet in Zürich und in Trapani auf Sizilien

 

 


Der Titel 17. Oktober markiert kein historisches Datum, sondern den Tag im Jahr 1994, der relevant war für die Entstehung dieses Bildes von Rita Ernst. Die Arbeit V ist zu einem Schachbrettmuster aus gleich großen Quadraten in mit Grau alternierenden klaren Farben zusammengesetzt. Die Kanten der einzelnen Quadrate sind markiert mit Balken von unterschiedlicher Länge. Trotz der Beschränkung auf wenige Einzelelemente gleicht kein Quadrat exakt dem anderen.
Grundlage für Rita Ernsts Schaffen ist eine streng systematische Vorgehensweise: Einige Grundelemente werden entwickelt und dann nach strengen Prinzipien miteinander kombiniert. Die Bilder selbst entstehen durch die Zusammenfügung der einzelnen Bausteine.
In ihrer Vorgehensweise ist Rita Ernsts Schaffen eng mit der konkreten Kunst verwandt. Anders jedoch als beispielsweise bei R. P. Lohse treten zur rationalen Vorgehensweise bei Ernst die Intuition und der Zufall als gleichberechtigte Partner zur Bildgestaltung hinzu. So verweist sie auf die Objektivität der verwendeten Regeln, ohne jedoch auf das Setzen von subjektiven Akzenten zu verzichten.