Karl Duschek
Codierung mit Quadraten, 1972

Acryl auf Leinwand, 40 x 40 cm



1947   geboren in Braunschweig  
2011   gestorben in Stuttgart  


Die Tradition, aus der heraus Karl Duscheks Arbeiten verständlich werden, ist die konstruktiv-konkrete Kunst. Ein Grundthema seiner Malerei ist die bildliche Darstellung komplexer Ordnungen in einer einfachen Formensprache. Darin zeigt sich ein Bezug zu den Theorien von Max Bense, dessen Gedanken eine wichtige philosophische Grundlage für die konkrete Kunst lieferten. Danach ist die konstruktiv-konkrete Bildsprache ein Zeichensystem, das komplexe Zusammenhänge in adäquater Weise darzulegen im Stande ist. Die Beziehung der Einzelteile zum Ganzen stellt Duschek in Serien dar. In ihnen wird dasselbe Prinzip unter veränderten Bedingungen zur Anschauung gebracht.
Zum Gemälde "Codierung mit Quadraten" gibt es ein Pendant gleichen Titels, das die Anordnung der einzelnen Formen exakt wiederholt, dessen Verhältnis von Komposition zur Bildfläche jedoch ein anderes ist. Den Bildern einer Serie gemeinsam sind Ausdruck eines übergeordneten Weltmodells, das seine individuelle Ausprägung im einzelnen Bild zur Anschauung bringt.