Architektur des Museums

Das Museum Ritter wurde vom Berliner Architekturbüro Max Dudler entworfen und befindet sich in Waldenbuch direkt neben der Schokoladenfabrik RITTER SPORT.

Flächige Fassaden aus hellem, warm getöntem Kalkstein und große Fenster verleihen der Architektur einen ruhigen, monolithischen Charakter. Eine großzügige Passage, die sich ins Aichtal hin weitet, verbindet die beiden Flügel des Gebäudes. Im Gebäudeinneren ist ein spannungsvolles Raumgefüge entstanden, das mit 700 Quadratmetern Ausstellungsfläche der Kunst auf zwei Etagen Entfaltungs-möglichkeiten beitet. Große Fensteröffnungen geben den Blick nach draußen frei und erzeugen willkommene Kontraste zur geometrisch-abstrakten Kunst.

Abbildungen:
Architekturimpressionen Museum Ritter, unten links: Museumspassage mit Kunstinstallation von Daniel Buren © Daniel Buren und VG Bild-Kunst, Bonn 2016