Szene Ungarn

13. Oktober 2019 bis 19. April 2020 


Die Ausstellung wirft ein Schlaglicht auf die aktuellen geometrischen Tendenzen aus Ungarn. Sie gibt einen Einblick in die spannenden Facetten der abstrakten Kunst, die dort in den letzten zwanzig Jahren geschaffen wurde, und zeugt von der anhaltenden Relevanz der reduzierten Bildsprache für die älteren wie auch jüngeren Künstlergenerationen. Für die Schau wurden insgesamt vierzehn etablierte und neuere Positionen ausgewählt, die alle ihren Lebensmittelpunkt in Budapest und Umgebung haben.
Blickt man zurück auf die Zwanzigerjahre des vergangenen Jahrhunderts, waren es insbesondere auch ungarische Avantgarden wie der Bauhaus-Lehrer László Moholy-Nagy und der Publizist und Maler Lajos Kassák, die mit ihren vielgestaltigen Schöpfungen und theoretischen Ausführungen die Anfänge der konstruktiven Kunst grundlegend mitgeprägt haben. Ein weiterer Wendepunkt setzte in einer Phase der politischen Öffnung im Ungarn der Sechzigerjahre ein, als eine junge, progressive Generation mit Prinzipien der Farbfeldmalerei, konzeptionellen Vorgehensweisen und dem Einsatz neuer Medien die Kunst erneuerte.  

Auch wenn die nationale Klammer der Ausstellung vordergründig nach länderspezifischen Zusammenhängen sucht, kann eine so betitelte Schau angesichts einer globalisierten Gegenwart nicht danach fragen, wie sich der „ungarische Charakter“ in der Kunst niederschlägt. Vielmehr stellt sie einen Ausschnitt aus einer Vielzahl an konstruktiv-geometrischen Praktiken aus Ungarn vor, die aus dem Zusammenwirken zwischen einer gemeinsamen soziokulturellen Herkunft und einem individuellen Fundus an Erfahrungen, Ideen und Intentionen völlig eigenständige Bildlösungen in Malerei, Fotografie, Zeichnung, Objekt- und Lichtkunst entwickeln.

Ausstellungsbeteiligte:

Imre Bak, Levente Bálványos, László Zsolt Bordos, Árpád Forgó, Tibor Gáyor, István Haász, Tamás Kaszás, Károly Keserü, Ádám Kokesch, Dóra Maurer, István Nádler, Eszter Poroszlai, Anikó Robitz, Kamilla Szíj

Abbildungen:
István Haász , Structura Solida IV, (Detail), 2000
Árpád Forgó, 6K1NP1NN2F, 2016
Dóra Maurer, Hemisphärische Drillinge, 2001
© Künstler