folgen Sie uns auf Facebook!
Drucken
Museum Ritter Museum Ritter
English Version
Die Sammlung Marli Hoppe-Ritter
zu Gast in Schwäbisch Gmünd
(09.04.-09.10.2011)
Antonio Calderara
(22.05.-18.09.2011)
Im Fokus: Die 1950er bis 1970er Jahre
Werke aus der Sammlung Marli Hoppe-Ritter
(22.05.-18.09.2011)
Rita Ernst - Unterwegs im Kosmos
(09.10.2011 - 15.04.2012)
Brigitte Kowanz - Think outside the box
(09.10.2011 - 15.04.2012)
Die Sammlung Marli Hoppe-Ritter auf der
art Karlsruhe
(08.03.-11.03.2012)
Künstler gegen die Folter
(11.03. - 01.05.2012)
Kunst mit Schokolade
(13.05. - 30.09.2012)
Esther Stocker
Portrait of Disorder
(21.10.2012-14.04.2013)
Biografie Esther Stocker
Esther Stocker im Gespräch
mit Barbara Willert
3 D - Sammlungspräsentation
(21.10.2012-14.04.2013)
Daniel Buren. Broken Squares
(12.05.-22.09.2013)
Malerei - konstruktiv, konkret
12.05.-22.09.2013
Licht. Kunst. Kinetik.
20.10.2013-27.04.2014
Grazia Varisco
20.10.2013-27.04.2014
SIEBEN
18.05.-28.09.2014
Dóra Maurer. Snapshots
19.10.2014 - 19.04.2015
Konstruktive Tendenzen im Südwesten
19.10.2014 - 19.04.2015
Ein Quadrat ist ein Quadrat ist ein Quadrat
10.05.-20.09.2015
Horst Hamann - Fotografien zum Museum Ritter
10.05.-20.09.2015
Christian Megert - Ohne Anfang und Ende
18.10.2015 - 17.04.2016
Vom 21. Oktober 2012 bis 14. April 2013 sehen Sie die Ausstellung:


Esther Stocker.
Portait of Disorder

 

Eröffnung der Ausstellung:
20. Oktober 2012, 17:00 Uhr 

 
Kuratorin:
Dr. Barbara Willert
 
 
 
Ab 21. Oktober zeigt das Museum Ritter im Erdgeschoss neue Arbeiten der in Wien lebenden Künstlerin Esther Stocker. Neben ganz aktueller Malerei und fotografischen Arbeiten ist eine eigens für das Museum entwickelte Rauminstallation zu sehen.
 
Esther Stocker gehört zur Generation junger Künstlerinnen und Künstler, die die konstruktiv-geometrische Tradition bis heute unbeirrt weiterführt und dabei zu neuen Interpretationen gelangt. Ihr Vokabular ist reduziert, beschränkt sich auf Linien, Rastergitter und rechte Winkel. In der Farbgebung konzentriert sie sich auf die Nichtfarben Schwarz und Weiß. Mit diesen minimalen Mitteln schafft die Künstlerin durch Überlagerungen, Verschiebungen und Fragmentierungen Strukturen, die den (Bild-)Raum dynamisch erobern. Ordnung und Unordnung treffen hier aufeinander, vermischen und ergänzen sich zu vitalen, expressiven Kompositionen.
   
 
Abbildung:
Esther Stocker, o.T., 2004 (c) Künstlerin