folgen Sie uns auf Facebook!
Drucken
Museum Ritter Museum Ritter
English Version
Wettbewerb " Material Schokolade"
Fotos der Ausstellungseröffnung 12.05.2012
Ausstellungseinblick
Eröffnungsrede von Dr. Martin Stather
Aktuell
Vom 21. Oktober 2012 bis 14. April 2013 sehen Sie die Ausstellung:


Esther Stocker.
Portait of Disorder

 

Eröffnung der Ausstellung:
20. Oktober 2012, 17:00 Uhr
 
 
Ab 21. Oktober zeigt das Museum Ritter im Erdgeschoss neue Arbeiten der in Wien lebenden Künstlerin Esther Stocker. Neben ganz aktueller Malerei und fotografischen Arbeiten ist eine eigens für das Museum entwickelte Rauminstallation zu sehen.
 
Esther Stocker gehört zur Generation junger Künstlerinnen und Künstler, die die konstruktiv-geometrische Tradition bis heute unbeirrt weiterführt und dabei zu neuen Interpretationen gelangt. Ihr Vokabular ist reduziert, beschränkt sich auf Linien, Rastergitter und rechte Winkel. In der Farbgebung konzentriert sie sich auf die Nichtfarben Schwarz und Weiß. Mit diesen minimalen Mitteln schafft die Künstlerin durch Überlagerungen, Verschiebungen und Fragmentierungen Strukturen, die den (Bild-)Raum dynamisch erobern. Ordnung und Unordnung treffen hier aufeinander, vermischen und ergänzen sich zu vitalen, expressiven Kompositionen.
 
Kuratorin der Ausstellung: Dr. Barbara Willert
 
 
 
 
Kurzbiografie Esther Stocker:


1974 geboren in Schlanders (I) 

1994 Akademie der Bildenden Künste, Wien

1996 Accademia di Belle Arti di Brera, Milano

1999 Art Center College of Design,
Pasadena (CA / USA)  
 
2001 Staatsstipendium für Bildende Kunst
 
Preise und Auszeichnungen:

2009 Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst
 
2007 Südtiroler Preis für Kunst am Bau 

2004 Otto Mauer Preis 
Förderpreis für Bildende Kunst, Bundeskanzleramt Wien 

2002 Anton Faistauer Preis für Malerei
Paul Flora Preis

 
Abbildungen:
Esther Stocker, o.T., 2004 (c) Künstlerin
Foto von Esther Stocker, Fotograf: Meinrad Hofer
Ebenfalls vom 21. Oktober 2012 bis 14. April 2013 sehen Sie die Ausstellung:


3 D 

Reliefs, Objekte und Plastiken
aus der Sammlung Marli Hoppe-Ritter 
 
 
   
Eröffnung der Ausstellung:
20. Oktober 2012, 17:00 Uhr
 
Die Ausstellung zeigt mit rund 50 Reliefs, Materialkonstruktionen und Installationen aus der Sammlung Marli Hoppe-Ritter, wie verschiedenartig Künstler mit ihren Werkstoffen umgehen, um Raum und Volumen zu gestalten. Die Auswahl der Arbeiten reicht zurück bis in die 1960er Jahre, als das bildhauerische Schaffen sich auf breiter Front neue Wirkungsfelder erschloss, die bis heute aktuell geblieben sind. Neben den klassischen künstlerischen Medien wie Papier, Leinwand oder Holz verwenden die Künstler zunehmend auch industriell fabrizierte Materialien sowie gewöhnliche Gebrauchsgegenstände aus dem Alltag, um Fläche zu strukturieren und Raum zu durchdringen. Im dreidimensionalen Objekt wird einerseits der Materialcharakter des Kunstwerks betont, andererseits kann in ihm der Raum sehr unterschiedlich aufgefasst sein: als Raumdurchdringung, als virtueller Raum oder als integrales gestalterisches Element.

Kuratorinnen: Marli Hoppe-Ritter und Hsiaosung Kok

 
 

Es sind Werke von Yaacov Agam, Thomas Bayrle, Alexandre da Cunha, Vanessa Henn, Imi Knoebel, Paolo Scirpa, Turi Simeti, Grazia Varisco, Peter Weber, Martin Willing und vielen weiteren Künstlern zu sehen.


 
Abbildungen von links oben nach rechts unten:
Alexandre da Cunha, Tapestry (square meter) + B170, 2006 (c) Künstler
Carlos Cruz-Dies, Physichromie No. 1455 (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2012
Martin Willing, Bewegtes Quadrat, 2011 (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2012