Horst Hamann - Fotografien zum Museum Ritter


10. Mai bis 20. September 2015

„Bei all meinen Besuchen habe ich das Museum Ritter vor allem als einen Ort der Begegnung empfunden, und genau das will ich mit meinen Fotos vermitteln.“ 

(Horst Hamann, 2015) 

Zum zehnjährigen Jubiläum des Museum Ritter hat der renommierte Fotograf Horst Hamann ein außergewöhnliches Fotobuch als Hommage an das Museum und seine Künstler gestaltet. Über ein Jahr lang war er regelmäßig vor Ort in Waldenbuch, um die Architektur und die besondere Atmosphäre im Museum mit seiner Kamera einzufangen. Aus diesen Momentaufnahmen ist ein umfangreicher Bildband entstanden. Horst Hamann hat sich bei diesen Fotografien einmal mehr für das von ihm generell bevorzugte Schwarzweiß entschieden. Der Verzicht auf Farbigkeit ermöglicht ihm eine klare, reduzierte Bildsprache, die den Blick des Betrachters auf das Wesentliche lenkt und dadurch neue Ebenen der Wahrnehmung eröffnet.

Die Ausstellung präsentierte eine konzentrierte Auswahl von rund 35 dieser Schwarzweiß-Fotografien rund um das Museum Ritter. Sie zeigen das Museumsgebäude und architektonische Details ebenso wie Szenen aus dem Museumsalltag und stimmungsvolle Impressionen von Waldenbuch. Auch die Sammlerin, der Architekt des Museums und Ausstellungsbesucher sind auf diesen Bildern zu sehen. 

Ein Teil dieser Foto-Ausstellung ist den Künstlerinnen und Künstlern gewidmet, die in den vergangenen zehn Jahren eine Einzelausstellung im Museum Ritter hatten. Horst Hamann hat sie allesamt getroffen, viele davon sogar zu Hause besucht, um sehr persönliche und individuelle Porträts von ihnen anzufertigen. In diesen ungewöhnlichen Studien steht ganz der Blick des Fotografen auf die jeweilige Künstlerpersönlichkeit im Vordergrund.

Horst Hamanns umfangreiches Fotobuch mit über 100 Schwarzweiß-Bildern zum Museum Ritter ist ab April 2015 im Museums-Shop erhältlich.

 

Der Fotograf Horst Hamann:
Horst Hamann fotografiert seit seinem elften Lebensjahr. 1989 ließ sich der gebürtige Mannheimer in New York nieder. Fast ein Vierteljahrhundert verbrachte er an der nordamerikanischen Ostkünste, bevor er vor wenigen Jahren wieder nach Deutschland zurückkehrte. In den Neunziger Jahren wurde Horst Hamann mit ungewöhnlichen, vertikalen Schwarzweiß-Fotografien von New Yorker Wolkenkratzern und Gebäuden weltweit berühmt. Neben der Architekturfotografie ist die Porträtfotografie einer seiner Schwerpunkte. Horst Hamann ist Bildautor von über 25 Büchern und Bildbänden. Für sein Buch „Absolute New York“ wurde der vielfach preisgekrönte Fotograf erst kürzlich mit dem Deutschen Fotobuchpreis 2015 in Silber ausgezeichnet.