Werner Bauer - lux, lucis...

Deklinationen des Lichts

18. Mai bis 28. September 2008

 

 

Kuratorin:
Gerda Ridler

„Licht fasziniert mich in jeder Erscheinungsform. Ich beobachte, experimentiere, entdecke,
versuche dem Licht Formen zu geben, bringe es in Bewegung."    (Werner Bauer)
 

Werner Bauer (*1934) hat sein gesamtes Schaffen der künstlerischen Deklination des Lichts gewidmet und die Disziplin der Konkreten Kunst um neue ästhetische und materielle Dimensionen bereichert. Das Museum Ritter würdigte diese herausragende Position im Bereich der Lichtkunst und stellte das OEuvre des Saarländers in einer umfassenden Werkschau vor.
 
Nach gegenständlich orientierten Anfängen hat Werner Bauer seit den 1960er Jahren ein ebenso umfangreiches wie beeindruckendes Werk geschaffen, das sich am Alphabet der Geometrischen Abstraktion orientiert. Die Ausstellung präsentierte neben frühen Arbeiten aus Holz Bauers Werkphase mit polierten und geschliffenen Plexiglaskörpern, den Zyklus der Arbeiten mit Silikon als Lichtträger und die Werkgruppe mit lichtsammelnden und lichtlenkenden Folien.

 

Kennzeichnend für Werner Bauer sind seine Experimentierfreude und die beharrliche Suche nach neuen Materialien, die stets Ausgangspunkt seines künstlerischen Schaffensprozesses sind. Als Grenzgänger zwischen Kunst und Technik entdeckt er immer wieder industriell gefertigte Werkstoffe mit ästhetischem Potential. Seit den frühen 1990er Jahren erforscht und verarbeitet der Künstler neuartige Kunststoff-Folien (Lisafolie, Acrylfolie und OLF), die das durchfallende Licht entweder bündeln oder aufspalten und in zwei Richtungen brechen. Mit großer Sorgfalt und handwerklicher Präzision gestaltet Werner Bauer seine Bild¬strukturen und gibt dem immateriellen und formlosen Licht eine konkrete und formbare Gestalt. So entstehen faszinierende optische Irritationen, die der Betrachter durch die eigene Bewegung permanent verändern kann.


Die Ausstellung gab mit rund 70 Arbeiten einen repräsentativen Überblick über das Schaffen des renommierten Lichtkünstlers.


Abbildungen oben:
OFF/05/10, 2005
PL, 1974