Neue Freunde

Aktuelle Positionen zum Quadrat

27. Oktober 2007 bis 20. April 2008

 

 

Kuratorin:
Gerda Ridler

Was Freunde verbindet, sind gemeinsame Interessen. In diesem Fall ist es das Interesse an geometrisch-abstrakten Formen, ganz konkret am Quadrat, das die Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung „Neue Freunde. Aktuelle Positionen zum Quadrat“ gemeinsam haben. Das gesamte Obergeschoss des Museum Ritter wurde mit Werken von Gegenwartskünstlern bestückt, neun Vertretern der jungen und mittleren Generation. Präsentiert wurden neben Neuankäufen der Sammlung Marli Hoppe-Ritter eigens für diese Ausstellung geschaffene Werke, die sich direkt auf die Museumsräume bezogen.

Ihren Titel verdankte die Ausstellung dem gleichnamigen Zeichentrickfilm des britischen Künstlers David Shrigley, der von der glücklichen Verwandlung eines tief gefallenen Quadrates in einen Kreis erzählt. Diese heitere zeichnerische Animation bildete den Auftakt für eine Ausstellung, die ein weites Feld an künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten absteckte – und zugleich bestehende Verwandtschaften, formale Ähnlichkeiten und mögliche Freundschaften zwischen diesen ganz unterschiedlichen Positionen der aktuellen geometrisch-abstrakten Kunst aufzeigte.
 
Der zeitgenössische künstlerische Umgang mit dem Quadrat fand seinen Ausdruck in diesem Ausstellungsprojekt besonders in der Materialvielfalt: Während Michael Reiter mittels gespannter, starkfarbiger Polyesterbänder eine konstruktive Zeichnung in eine begehbare Raumskulptur überführte, gestaltete Silvia Wille aus Tausenden von Kabelbindern eine Skulptur, die sich ins Amorphe auswächst. Streng minimalistisch gehalten, waren hingegen die Bildkästen der koreanischen Künstlerin So Ah Yim, die ähnlich wie Flügelaltäre zu öffnen sind. Textiles Material bildete den Ausgangspunkt von Eva-Maria Reiners Kunst. "Pure Classic" ist eine aus Hemdenbildern und Hemdentischen arrangierte Rauminstallation, in der die Künstlerin die geometrischen Qualitäten und die grafische Struktur des Materials herausarbeitete. Für die Verwendung ungewöhnlicher, weil alltäglicher Materialien ist auch Beat Zoderer bekannt. Er zeigte neben einer Verschachtelung aus farbigen Holzklötzen, eine Wandskulptur aus Aktenordnern und die speziell für die Ausstellung konzipierte, wandfüllende Installation "Hommage an das unreine Quadrat".

Während sich Stefanie Lampert den großen Fensteröffnungen im Museum widmete und mit farbigen Folien und Plexiglasscheiben das Tageslicht filterte und zur Gestaltung neuer Räume nutzt, zog sich Inge Gutbrod ins fensterlose Innere des Gebäudes zurück. Dort schaffte sie eine atmosphärische Raumsituation, in der man sich auf bequemen Sitzmöbeln ganz entspannt der Kunstbetrachtung hingeben konnte. Und zuletzt vereinte Siniša Kandic erstmals in dieser Ausstellung alle 49 Exemplare seiner über Jahre entstandenen, auf Farbstudien basierenden Rolfunk-Serie. Neben den visuell-ästhetischen Wirkungen legt der Künstler auch auf den gesellschaftlichen Aspekt des Projekts viel Wert und führt daher alle 49 Sammler im Museum Ritter zusammen. Vielleicht finden sich auch hier: Neue Freunde

Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung:
Inge Gutbrod (D), Siniša Kandic (CH), Stefanie Lampert (D), Eva-Maria Reiner (D),
Michael Reiter (D), David Shrigley (GB), Silvia Wille (D), So-Ah Yim (ROK), Beat Zoderer (CH);

Abbildungen von oben links nach unten rechts:
David Shrigley "New Friends" 2006, Animation, Duration: 1 minute, Edition of 6 + 1AP © David Shrigley, Courtesy the artist and Stephen Friedman Gallery, London
Inge Gutbrod: take a seat in my sunnyside lounge, 2007 © VG Bild-Kunst 2007
Michael Reiter: 109 Yds, 2007 © Michael Reiter
Sinisa Kandic: Rolfunk 1-49, 1998-2007 © VG Bild-Kunst 2007